Richtige Verwendung: Schwerlastdübel

Richtige Verwendung: Schwerlastdübel

Das Anbringen von einfachen Dübeln ist für Heimwerker eine gewohnte Sache. Wenn man allerdings im Beton dübeln oder besonders schwere Dinge an die Wand bringen möchte, sieht die Sache schon anders aus. Dann ist die Verwendung von Schwerlastdübeln gefragt. Ein Schwerlastdübel ist für diese Zwecke besonders ausgestattet, verlangt jedoch auch beim Anbringen einiges Geschick.

Mit den richtigen Tipps und Kniffen bekommt man jeden Schwerlastdübel gut in die Wand.

Den richtigen Schwerlastdübel verwenden

Um den richtigen Schwerlastdübel zur Hand zu haben, sollte man sich im Baumarkt fachkundig beraten lassen, wenn man sich nicht sicher ist. Je nach gewünschter Art der Anbringung und des Gewichts stehen verschiedene Schwerlastdübel zur Verfügung. Sie müssen ja einiges aushalten – ob sie nun in einer Betonwand oder besonders schwere Stücke an den Wänden halten sollen. Hat man die richtigen Dübel ausgewählt, kann es zu Hause mit der Arbeit losgehen.

Vorbereitung und Bohrung

Bei Schwerlastdübeln ist es besonders wichtig, dass der Bohrpunkt vorher genau festgelegt wird. Sitzt der Dübel erst einmal fest, gibt es keinen Veränderungsspielraum mehr. Am besten zeichnet man den Punkt der Bohrung genau mit einem Stift an die Wand. Dann bohrt man an der Stelle mit dem gewünschten Bohrer, der die richtige Breite aufweisen muss. Dabei ist es wichtig, dass auch die Tiefe stimmt. Für das Bohren in Beton benötigt man eine Schlagbohrmaschine. Ohne eine solche kann man in dem Material ansonsten nichts ausrichten. 

Einsetzen des Schwerlastdübels

Nach der Bohrung ist eine Reinigung des Bohrloches mit speziellen Bürsten o.ä. nötig. Ist noch Schmutz im Bohrloch, führt der leicht dazu, dass sich der Dübel verhakt. Das zu befestigende Teil wird nun angesetzt. Dann wird der Dübel mit dem Hammer auf die gewünschte Tiefe gebracht. Danach einfach mit einem Drehmomentschlüssel den Schwerlastdübels bis zum möglichen Drehmoment festdrehen – und fertig ist das Anbringen des Schwerlastdübels.

Foto:panthermedia.net vladimir vydrin